Hamburg, 12. Mai. Es gibt einen zarten weltweiten Wachstumstrend gerade bei Magenbittern. Ein Nachfragetreiber ist dabei die zunehmende Beliebtheit italienischer Bitter für Cocktails. Campari, der italienische Marken-Aperitif, will diesen offensichtlich nutzen und erwirbt das sizilianische Unternehmen Fratelli Averna. Als Verdauungshilfe bei den Unterhandlungen dient sicher dessen Exportstärke, denn mit rund 35 Prozent Erlösen im Ausland gilt Averna als eine der bekanntesten italienischen Spirituosen. In Italien selbst ist es immerhin der zweitmeist verkaufte Magenbitter. Versüßt wird der Deal noch durch einige Premiummarken wie Limoncetta, ein Zitronen-Likör, oder Braulio, ein nord-italienischer Magenbitter, und Grappa Frattina. Letzterer steht für Camparis Einstieg in das hochprozentige Grappa-Geschäft.

In der Übernahmevereinbarung wurde der Wert des Unternehmens Fratelli Averna  mit 103,75 Miio. Euro angegeben. Die Transaktion wird am 03. Juni 2014 abgeschlossen und der Wert in bar bezahlt. Damit setzt Campari den Kurs der Wachstumszukäufe fort: Vor kurzem hat das Unternehmen erst den kanadischen Whisky Forty Creek, einen High-End-Bourbon, für gut 120 Mio. Euro gekauft. Diese Marken verlängern die ohnehin schon ansehnliche Liste der Campari Group – unter anderem Aperol, Campari, Appleton Rum, Cinzano, SKYY Vodka, Wild Turkey, Glen Grant, Crodino, Lemonsoda, Oransoda und viele mehr. Ein Prosit auf die Diversifikation.