Wirbelblockaden im Bereich der oberen Halswirbelsäule können zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen in der frühkindlichen Entwicklung führen. Dies zeigte eine Studie der Universität Colorado mit über 1.000 Kindern. Das Ergebnis: Wirbelblockaden, auch Subluxationen genannt, können Dysfunktionen des zentralen Nervensystems auslösen und Abwehrkräfte deutlich senken. Ersteres kann Entwicklungsverzögerungen wie verspätetes Sprechen und Laufen verursachen. Letzteres zieht mitunter eine erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten im Ohren-, Nasen- und Rachenbereich mit sich. Auch Friedemann Theill, 2. Vorsitzender der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft für Chiropraktik, sieht sich in seiner eigenen Praxis häufig mit diesem Problem konfrontiert: „Ich erlebe oft, dass Eltern völlig erledigt nach einem Kinderarzt-Marathon zu mir kommen, weil ihr Nachwuchs die dritte Mittelohrentzündung in sechs Monaten hat. Aber auch Eltern, die bei ihren Kindern z.B. eine Kopfhalteschwäche, Bewegungsasymmetrie oder Trinkstörung bemerken, kann ich nur dringend zu einem Besuch beim Chiropraktiker raten, da dies Symptome für das sogenannte KISS-Syndrom sein können.“ Mithilfe der Chiropraktik können Subluxationen, die häufig Ursache für diese und ähnliche Störungen sind, frühzeitig erkannt und gelöst werden. Krankheiten und damit einhergehende Folgeerscheinungen entstehen so gar nicht erst.

Amerikanische Chiropraktik – Anwendungsgebiet und Wirkungsweise

Amerikanische Chiropraktik gilt als sanfte Methode zur Harmonisierung des Körpers und wirkt direkt auf das zentrale Nervensystem, sie dient der Wiederherstellung und Erhaltung ganzheitlicher Gesundheit. Hintergrund: Das zentrale Nervensystem steuert nachweislich alle Prozesse im Organismus – ist es voll funktionsfähig, bildet das die Grundlage für einen gesunden Körper. In diesem Zusammenhang haben verschiedene Studien gezeigt, dass Chiropraktiker bei vielen Krankheitsbildern unterstützend auf den Gesundungsprozess einwirken können. Denn durch das Beheben von Nervenstörungen, hervorgerufen z.B. durch Subluxationen, kann die Ursache vieler Erkrankungen und Leiden behandelt werden. Daher wird Chiropraktik nicht nur bei Beschwerden wie Rückenschmerzen oder Verspannungen, sondern auch bei Migräne, ADHS oder Allergien eingesetzt.

Kinderfreundliche Methoden: sanft und wirksam

Viele Eltern sind anfänglich besorgt, dass eine chiropraktische Behandlung mit Schmerzen verbunden sein könnte. „Aufgrund der angewandten sanften Techniken in der Amerikanischen Chiropraktik ist diese Sorge jedoch unbegründet“, sagt Chiropraktiker Friedemann Theill. Mit sanften Impulsen wird das Nervensystem gezielt stimuliert, wodurch der Körper in die Lage versetzt wird, sich selbst zu regulieren.

Bei einigen Justierungen kann es zu einem „Knacken“ kommen. Hierbei handelt es sich lediglich um die Auflösung einer Gasblase im betroffenen Gelenk. Dazu kommt es mitunter auch beim Auseinanderziehen der Fingerknochen oder bei kreisenden Fußbewegungen. Chiropraktiker Friedemann Theill fügt hinzu: „Wer schon mal mit den Knöcheln geknackt hat, weiß, dass der Effekt schmerzfrei ist.“ Wer das Knacken dennoch umgehen möchte, kann auf die als besonders sanft geltende Methode der Chiropraktik-Instrument Technik, kurz CIT, zurückgreifen. „Diese Technik räumt endgültig mit dem Vorurteil auf, dass eine chiropraktische Justierung ein großer Kraftakt sei.“ Zur Behandlung wird der sogenannte Aktivator, ein kleines chiropraktisches Instrument, am betroffenen Wirbelkörper oder Gelenk angesetzt und durch die Betätigung der Mechanik wird anschließend ein sanfter, kurzer Impuls ausgelöst. „Dieser sehr leichte Impuls gibt lediglich eine Information an das Nervensystem, welche die Subluxation löst und zu Veränderungen des gesamten Systems führt“, so Theill.

Je früher, desto gesünder

Schmerzen entstehen in der Regel über einen Zeitraum von mehreren Jahren und sind in der Folge auch nicht binnen einer Behandlung komplett aufzulösen. Je länger ein Mensch also mit Schmerzen, Verspannungen oder Fehlhaltungen lebt, desto länger ist auch die Behandlungsdauer. Idealerweise kann die Chiropraktik daher als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden, um Beschwerden gar nicht erst entstehen zu lassen. Für Friedemann Theill bedeutet das: „Am liebsten begleite ich meine Patienten von Geburt an, denn je früher ich ein Kind behandeln kann, desto besser sind seine Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung und ein unbeschwertes Leben.“

Verantwortlicher Anbieter:
Deutsch-Amerikanische Gesellschaft für Chiropraktik e.V.
Friedemann Theill, 2. Vorsitzender
info@dagc.de
www.dagc.de