In der Praxis entstehen neue Techniken und Methoden oft aus einer Mischung von Erfahrungen des behandelnden Chiropraktikers und Zufall. So auch bei der von Dr. Craig Cain (DC) entwickelten Kiso-Methode.

Dazu eine Anekdote aus Craig Cains chiropraktischen Alltag von Kai Haselmeyer, wissenschaftlicher Leiter des Chiropraktik Campus: „Bei Cain war eine Schwangere mit starken Rückenschmerzen in Behandlung, bei der er eigentlich eine klassische Gonstead-Impulstechnik auf dem Knee-Chest-Tisch anwenden wollte. Cain nahm Kontakt am Kreuzbein der Frau auf, ging in die Vorspannung und wollte zum Impuls ansetzen. An diesem Tag aber traute die Patientin sich das nicht zu und bat Cain, die Behandlung abzubrechen. Es gab also keinen gezielten Impuls, sondern nur den spezifischen Druck am Kreuzbein in einer bestimmten Position, der eigentlich nur als Vorbereitung auf den Impuls dienen sollte. Das Ergebnis erstaunte sowohl Cain als auch die Patientin: Sie stand auf und ihre Rückenschmerzen waren weg. Als er sie ein paar Tage später traf war sie noch immer schmerzfrei.“

Dieses verblüffende Erlebnis kam Craig Cain bei einem Bandscheibenpatienten, der sich aufgrund extremer Schmerzen nicht auf den Behandlungstisch legen konnte, wieder in den Sinn. Cain behandelte ihn also genauso wie die schwangere Frau – mit dem gleichen Ergebnis: Er stand auf und hatte keine Schmerzen mehr. Cain hat Erfahrungen wie diese über viele Jahre hinweg gründlich hinterfragt und so zu einer eigenen Methode weiter entwickelt. Dabei bestätigte sich, was er eigentlich per Zufall entdeckt hatte: Bereits minimaler gezielter Druck in einer bestimmten Position kann Subluxationen beseitigen und dem Patienten helfen.“

Verantwortlicher Anbieter:
Chiropraktik Campus
Jaan-Peer Landmann
info@chiropraktik-campus.de
www.chiropraktik-campus.de