Hamburg, 11. Oktober. Verbraucher müssen sich im kommenden Jahr erneut auf höhere Strompreise einstellen. Grund dafür sind steigende Kosten für die Förderung Erneuerbarer Energien. Im kommenden Jahr wird die EEG-Umlage voraussichtlich um 20 Prozent höher ausfallen als noch 2013. Daraus ergibt sich ein Anstieg der Umlage von heute 5,277 Cent auf dann 6,307 Cent je Kilowattstunde.

Die EEG-Umlage muss in Deutschland von allen Haushalten auf ihren Stromverbrauch entrichtet werden. Laut Institut der deutschen Wirtschaft Köln bedeuten die höheren Kosten inklusive Mehrwertsteuer für einen Dreipersonenhaushalt einen Mehraufwand von über 300 Euro im Jahr – fast 50 Prozent mehr als 2013. Singles müssen fortan 154 Euro im Jahr zahlen. Hier steigt die Mehrbelastung um rund 25 Euro.

Bereits in den vergangenen Jahren ist die EEG-Umlage sukzessive gestiegen. Auch für die Zukunft rechnen Experten mit weiter steigenden Kosten, da die Zahlungen an bestehende Solar-, Biomasse- und Windanlagen noch über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren geleistet werden müssen.