Vorweihnachtseinkäufer, die den verkaufsoffenen Sonntag im November nutzen wollten, um in der Hamburger Innenstadt Beute zu schlagen, staunten nicht schlecht. Unter dem Motto „Hallo City! Ein bisschen Veddel steht dir gut.“ machte das Projekt „Made auf Veddel“ zusammen mit der international renommierten Designerin Sibilla Pavenstedt Hamburgs Mitte zum Catwalk. Drei Mal ging das Spektakel über die Europapassage durch die Spitalerstraße, dann zum Hamburger Hof hindurch in das Hanse-Viertel. Diverse Helfer und Sponsoren sorgten für einen spannenden Ablauf.

Bereits in der Europapassage lockte zunächst jazzige Musik Flanierer zum halten. Auf der Rolltreppe verführten dann die luftigen Stoff-Strickkombinationen zum Verweilen. Kreative Momente paarten sich hier mit Einkaufsatmosphäre zu der Erkenntnis, dass Haute Couture wie die große Schwester der ansonsten feilgebotenen Ware ist und die Veranstaltung hier durchaus richtig aufgehoben war. Mit ihrer souligen Stimme heizte die Sängerin Love Newkirk den Umstehenden ein und bewies, dass der Sänger den Song macht.

Gegenüber in einem Schaufenster von Karstadt zogen Models in Strickkleidern als lebendige Schaufensterpuppen ein. Als Überraschungsgast wurde Katy Karrenbauer dort live bestrickt – ein weiterer Stopper für die langsam steigende Zahl neugieriger Zuschauer. Die Strickerin selbst ist Mitarbeiterin des Migrationsprojekts „Made auf Veddel“, das gemeinsam mit Sibylla Pavenstedt die handwerklichen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen fördern und nutzen will, um so eine eigenständige Zukunft zu sichern. Nicht nur das traditionell wirtschaftlich schwache Veddel könnte mehr solche Ideen vertragen – viele deutsche Städte können sich davon etwas abschauen.

Der anschließende Livewalk durch die Straßen wurde mit Musik der 20er Jahre untermalt. Immer wieder froren die Models ihre Posen ein – was nicht nur der Temperatur geschuldet war – und ermöglichten so den Zuschauern, genauer hinzuschauen. Einstudiert hatte diesen Ablauf der bekannte Choreograf Paul Glaser, der ebenfalls mitlief. Warm wurde es dann wieder in den Einkaufspassagen, wo ebenfalls wohlwollende Neugier den Models entgegen gebracht wurde.

Abschlussveranstaltung und Gala am Abend fanden im Restaurant „Die Bank“ statt, wo nicht nur Glaser als ehemaliger Musicalsänger den Irvin Berlin-Klassiker „Putting on the Ritz“ performte und von Pavenstedts Bademoden umringt wurde, sondern auch die bezaubernde Liedermacherin Graziella Schazad mit warmer Stimme und Geige für Unterhaltung sorgte. Insgesamt eine runde Veranstaltung für eine gute Sache.

 

……………………………………………

Weitere Details zu „Made auf Veddel“ finden Sie im Artikel „Integration als Wirtschaftsfaktor“ oder auf der Internetseite des Projekts.