Hamburg, 08.Juli. Neuigkeiten verbreiten sich immer schneller. Technologieentwicklungen der letzten Jahre auf dem Markt der mobilen Endgeräten, der neue Mobilfunkstandard Long Tern Evolution (LTE) und spezialisierte Apps wurden zu virtuellen Hyperautobahnen. Aber mit welchen Vehikeln sind User mobil?

Onlinenutzung

Weltweit werden die Mobilfunkverbindungen von knapp sieben Milliarden im letzten Jahr auf fast zehn Milliarden im Jahre 2017 ansteigen. Mit einem Wachstum von jährlich 26 Prozent (bis 2017 also 5,1 Mrd.) legen mobile Breitbandverbindungen ebenso deutlich zu. LTE, die vierte Mobilfunkgeneration, wird in vier Jahren einer von fünf mobilen Breitbandzugängen sein und für noch schnelleren Netzzugang sorgen. Das ist auch nötig, denn 43 Prozent aller Handyuser nutzten im vergangenen Jahr regelmäßig das mobile Internet und schon heute greifen 77 Prozent der Internetuser auf die Online-Suchfunktion von unterwegs aus zu. Rund 28 Millionen Smartphone- und fünf Millionen Tablet-Neuverkäufe prognostiziert Bitkom für das laufende Jahr.

Eine Abwendung der Nutzer vom Desktop PC sahen sowohl Google als auch das Statistische Bundesamt schon 2011 kommen. Was Seitenaufrufe von mobilen Geräten betrifft, rangierte Europa 2012 mit rund 5 Prozent allerdings hinter Ozeanien (7,5 Prozent), Nordamerika (8,5 Prozent), Afrika (13 Prozent) und Asien (18 Prozent). Mögliche Erklärungen hierfür liegen in den althergebrachten Büroausstattungen und Arbeitsweisen, aber auch im unterschiedlichen Trendbewusstsein hierzulande. Zahlen von 2012 und 2013 zeigen jedoch Steigerungen für Deutschland: Immerhin 72 Prozent der Smartphone-User kaufen über das Internet ein und kurbeln so den Online-Handel an.

Gemäß den Zahlen greifen deutsche User gleich nach dem Smartphone zu Tablets für die Mobilnutzung. Einer Studie des Branchenverbandes Bitkom zufolge nutzen 27 Prozent der Anwender ausschließlich, und 34 Prozent hauptsächlich, Zuhause ihr Gerät. 30 Prozent setzen es gleichermaßen daheim und unterwegs ein. Allein 8 Prozent sind mit dem Tablet on the go. Wo zu Hause greifen die restlichen 92 Prozent zu ihrem Tablet? Hier waren mehrere Antworten möglich: Vom Sofa (92 Prozent), im Garten und auf dem Balkon (53 Prozent) oder aus dem Bett (48 Prozent). Seltener finden Tablets offenbar Gebrauch auf Schreib- oder Küchentischen (38 und 34 Prozent). Im Bad wird es nur in 7 Prozent der Fälle eingesetzt.

faktwert.de-Umfrage

Von wo und welchem Gerät aus Leser uns besuchen – sie haben bei der Umfrage auf faktwert.de teilgenommen. „Womit benutzen Sie das neue faktwert?“ beantworteten 58 Prozent mit „Desktop PC“. Fast die Hälfte gab an, von einem portablen Gerät die Seite zu besuchen: 21 Prozent von Tablet Computern und 21 Prozent von Smartphones. Zielgruppe des Finanzportals sind Journalisten und Tätige im Wirtschaftsbereich, die das Potenzial der Online-Informationen sowohl unterwegs als auch im Büro und Zuhause ausschöpfen. Damit spiegelt unsere Umfrage die Tendenzen der großen Studien durchaus wider.

Die neugestaltete faktwert-Seite im Responsive Design ist eine direkte Reaktion von Trends auf dem portablen Gerätemarkt.  2013 stellt sich die Frage um Inhalt vor Form oder vice versa nämlich nicht länger. Beides muss funktionieren – Hand in Hand. Fakt ist, dass egal auf welchem Vehikel, von welchem Teil der Erde, des Büros oder des Sofas, Leser faktwert lesen: die virtuelle Portaltür ist der Zukunft geöffnet. Größter Treiber des mobilen Webs der nächsten Jahre werden übrigens u.a. mobil abrufbare Videos sein. Auch hier ist faktwert in Vorbereitung: nach der Sommerpause wird der Leser zum Zuschauer und trifft auf das neue faktwertTV. Mobilität ist und war schließlich nicht nur eine Frage der Physik, sondern schon immer eine der geistigen Beweglichkeit.

Umfrage zur mobilen Nutzung auf faktwert.de