Hamburg, 21. Juli. Aktuell steht Griechenland unumstritten auf Platz 1 der Top-Themen. Keine Frage, die Schuldenkrise bewegt Europa. Aber geraten so nicht andere Inhalte in Vergessenheit oder unberechtigterweise in den Hintergrund? Solchen Dingen geht die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA)1 auf den Grund und hat auch dieses Jahr wieder „vergessene Themen“ identifiziert. Auf Platz 1: mehr oder weniger – Griechenland. Trotzdem ist das hier etwas anderes.

Aktuell findet Griechenland fast ununterbrochen in den Medien statt. Sogar Promis äußern sich inzwischen in Talk Shows – mehr oder weniger qualifiziert – zu der Situation. Hier möchte INA eingreifen und auf wahrlich wichtige Themen hinweisen. Das machen sie bereits seit 1997 so. Als Gemeinschaftsprojekt mehrerer Universitäten benennt INA Themen, die in den Medien kaum Beachtung finden – zu Unrecht, wie INA findet. In diesem Jahr steht bei der Initiative der „Sonderfonds zur Stabilisierung der Finanzmärkte“ (SoFFin) auf Platz 1 der vernachlässigten Top-Themen. Kritisiert wird die mangelnde Transparenz des Sonderfonds. Und obwohl sich hier kein unmittelbarer Zusammenhang zur Griechenland-Krise herstellen lässt, greift INA das Thema dennoch auf: „Uns war nicht klar, wie wenig parlamentarische Kontrolle es bei der Vergabe von Finanzhilfen aus dem … SoFFin … gibt. […] Zwar hört, sieht und liest man ständig von den griechischen Schulden, aber wie die Rettungsmaßnahmen im Detail funktionieren, davon erfährt man nichts“, so die Initiative. Eines merkt man daran doch ganz deutlich: Zu wichtigen Themen möchte sich jeder äußern, derzeit eben zu Griechenland. Das macht die INA nicht anders. Und wir auch nicht.

1http://www.derblindefleck.de/

Dieser Artikel ist in das Archiv verschoben worden. Falls Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gern über Kontakt bei faktwert.de – wir helfen Ihnen weiter.
Allgemeiner Risikohinweis für Finanzprodukte