Hamburg, 25. September. Anleger setzen zunehmend auf nachhaltige Geldanlagen. 2011 stieg der Markt, laut einer aktuellen Studie des Fachverbands Forum Nachhaltige Geldanlage (FNG), für derlei Finanzprodukte auf insgesamt 63 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Plus von 11 %. Ein Großteil des dynamischen Wachstums entfällt dabei auf Publikumsfonds inklusive geschlossener Fonds.

Öffentliche Meinung zeigt Wirkung

Wie der „Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2012“1 verdeutlicht, orientieren sich Vermögensverwalter bei der Zusammenstellung ihrer Fonds immer stärker an der öffentlichen Meinung. So schließen sie Aktien von Streumunition-Herstellern bei Anlagen in einem Gesamtvolumen von mehr als 610 Mrd. Euro aus. Auch die öffentliche Debatte über Spekulationen mit Nahrungsmittel-Rohstoffen geht nicht spurlos an den Vermögensverwaltern vorbei. Anlagen in Höhe von rund 18 Mrd. Euro schließen entsprechende Direktinvestitionen aus, so der FNG. Weitere Ausschlusskriterien sind u.a. Tabak (8,5 Mrd. Euro), Glücksspiel (rund 8 Mrd. Euro), Atomkraft (6 Mrd. Euro) oder Tierversuche (ca. 5 Mrd. Euro).

Umstrittene Kriterien

Diese großen Summen kommen jedoch nur zustande, weil das FNG Anlagen bereits dann als nachhaltig wertet, wenn diese nur eine der durch den Verband festgelegten Ausschlusskriterien erfüllen. Als nachhaltig gelten demnach alle Investitionen, die entweder einen ökologischen Zweck verfolgen oder Firmen ausschließen, die bspw. mit der Produktion von Waffen zu tun haben. Darüber hinaus zählt der FNG auch Fonds zu den nachhaltigen Anlagen, die auf den sogenannten „Best-in-Class“-Ansatz setzen. Mit Hilfe dessen werden die unter ökologischen Gesichtspunkten besten Unternehmen innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse ausgewählt. Lange Zeit war bspw. BP der nachhaltigste Ölkonzern. Doch inwiefern ein Ölkonzern tatsächlich mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht werden kann, ist bestenfalls umstritten. In jedem Fall bietet eine solche Klassifizierung Raum für Diskussion.

Ein Blick in die Zahlen zeigt zudem, dass zwar die Investitionen in wirklich nachhaltige Fonds, die der FNG als sogenannte Themenfonds ausweist, im vergangenen Jahr erneut stiegen. Mit 4,5 Mrd. Euro bewegt sich dieses Volumen allerdings nach wie vor auf einem vergleichsweise sehr bescheidenen Niveau.

1 http://www.forum-ng.org/images/stories/Publikationen/fng_marktbericht_2012_72dpi.pdf

Dieser Artikel ist in das Archiv verschoben worden. Falls Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gern über Kontakt bei faktwert.de – wir helfen Ihnen weiter.
Allgemeiner Risikohinweis für Finanzprodukte