Marei Schachschneider, Chiropraktik Campus

Ein Beitrag von Marei Schachschneider für den Chiropraktik Campus

Premiere in der Chiropraktik: Zum ersten Mal wurde vom 11.–13. März 2016 die Rubicon Conference abgehalten. Ein internationaler Kongress für vitalistische Chiropraktik in London – praktisch vor der eigenen Haustür, da für solche Ereignisse gewöhnlich eher eine Reise nach Nordamerika ansteht.

Der Rubikon, ein kleiner Fluss in Norditalien und Schauplatz geschichtsträchtiger Ereignisse der römischen Geschichte, dient als Namensgeber für die Gruppe vitalistischer Chiropraktoren und Institutionen. „Den Rubikon zu überschreiten“, bedeutet noch heute, Sprichwörtlich eine unwiderrufliche, schicksalhafte Entscheidung zu treffen.

Die Vision der Rubicongroup ist, dass Menschen weltweit Zugang zu chiropraktischer Betreuung bekommen – für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und zur Entfaltung ihres persönlichen Potenzials. Die Säulen der Chiropraktik werden dabei bewahrend, aber auch modern definiert: Eine Philosophie, die im Neo-Vitalismus verwurzelt ist und traditionelle Prinzipien anerkennt. Eine Wissenschaft, die auf einem neurologischen Modell der Subluxation basiert. Und eine darauf aufbauende eigenständige Methode, die ohne Medikamente und operative Eingriffe auskommt.

Das Programm war entsprechend vollgepackt mit vielen spannenden, teils sehr anspruchsvollen, herausfordernden Updates aus Neurowissenschaften und Philosophie. Dazwischen fanden sich aber auch Beiträge aus der aktuellen Forschung zum menschlichen Mitgefühl oder zur Bescheibung der Lebenskraft aus quantenphysikalischer Sicht.Rubicon-2016_3

Zu den Highlights gehörten die Beiträge der neuseeländischen Chiropraktorin und Neurowissenschaftlerin Heidi Haavik, deren Forschungsergebnisse der letzten 15 Jahre weltweit Beachtung und Anerkennung finden und deren Begeisterung buchstäblich auf die Zuhörer übersprang. Die spektakulären dynamischen MRT-Bilder des Amerikaners Scott Rosa vor und nach Justierungen der oberen Halswirbelsäule ließen manchen vorübergehend den Atem anhalten. Aber auch ein Brendan Ozawa-de Silva, PsRubicon-2016_2ychologe an der LIFE-Universität, regte zum Nachdenken an. Er leitet ein Programm, in dem Studenten, Polizisten und Gefängnisinsassen gemeinsam Achtsamkeit und Mitgefühl üben. Das Ergebnis bei den inhaftierten Teilnehmern ist eine unglaubliche 0-prozentige Rückfallquote in die Kriminalität nach Entlassung – bei durchschnittlich 70 Prozent in der Vergleichsgruppe ohne Achtsamkeitstraining.

Meine Kernerkenntnisse:

  1. Wir sind weit darüber hinaus, unser Tun einzig und allein damit zu begründen, Druck von Spinalnerven zu nehmen. Tatsächlich beeinträchtigt eine Subluxation die Fähigkeit unseres Nervensystems, sensorische Informationen adäquat in motorische Antworten zu überführen, und verändert nachhaltig die Art und Weise, in der unser Gehirn arbeitet.
  1. Das Zeitalter der Hirnforschung hat Methoden und Wissen hervorgebracht, um Vorgänge im Nervensystem messbar und sichtbar zu machen. Neurowissenschaftler auf der ganzen Welt bestaunen die Effekte einer Justierung. Derzeit ist keine andere Methode bekannt, die derartige (positive) Veränderungen in der Hirnaktivität erzeugt.
  1. Praktische Kontrollstudien zeigen einen gewissen Placebo-Effekt nach einer Pseudo-Justierung – wie jede Methode, die mit persönlicher Zuwendung zu Patienten einhergeht. Aber nur (!) eine echte Justierung kann die Art und Weise, wie das Gehirn arbeitet, messbar verändern.
  1. Belege zur Wirksamkeit zeigen sich zunehmend bei der klinischen Anwendung – vor allem bei neurologischen Krankheitsbildern. Hier ist großer Forschungsbedarf.Rubicon-2016_1 Chiropraktik wird in einer älter werdenden Gesellschaft immer bedeutsamer und in der Prävention von Pflegebedürftigkeit eine große Rolle spielen.
  2. Erste Studien zeigen eine Verringerung des Sturzrisikos bei älteren Menschen durch Chiropraktik . Inwieweit Chiropraktik bei der Vorbeugung neurodegenerativer Erkrankungen helfen kann, bleibt abzuwarten. Erste Hinweise sind vielversprechend.

Unterm Strich: Trotz Anflügen von Konzentrationsschwäche bei solch einem gewaltigen Input und unphysiologischen Dauersitzens – das eine sofortige Justierung im Anschluss erforderte – war die Rubicon Conferencesehr lohnenswert und ich freue mich auf das nächste Jahr.

Verantwortlicher Anbieter:
Chiropraktik Campus
Cyrus Marco Djahanbaz
info@chiropraktik-campus.de
www.chiropraktik-campus.de