Hannover/Schortens, 19. Juli. Vieles spricht für eine Regelung des Bereichs Honorarberatung. Willkürliche Kombinationsmodelle zwischen Honorar- und Provisionsberatung werden verhindert und eine Gebührenordnung erhöht die Transparenz für Kunden. Während Kunden bei der Provisionsberatung häufig blind darauf angewiesen sind, dass ihr Berater ihnen das beste Produkt verkauft, schließt eine regulierte Honorarberatung ein finanzielles Interesse von Seiten des Beraters am Produkt aus. Gleichwohl ist dadurch auch keine Garantie zur Auswahl des für den Kunden besten Produkts gegeben.

Schaut man sich einmal die Begrifflichkeit an, so scheint schon die zukünftige Verwendung des Begriffs „Finanzberater“ allein für diejenigen Honorarberater, die sowohl den Versicherungsbereich als auch den Anlage- und Darlehensbereich abdecken, sehr gewöhnungsbedürftig. Nicht geklärt ist dabei, wie sich Berater nennen sollen, die eine provisionsbasierte Beratung anbieten. Im Allgemeinen bezeichnet man heute gerade diese Anbieter als „Finanzberater“.

Positiv ist dagegen aus unserer Sicht die geplante steuerliche Gleichbehandlung von beiden Vergütungsformen. Aktuell ist eine nur auf Honorarbasis geleistete Beratung durch die steuerliche Benachteiligung sowohl für den Kunden als auch für den Berater unattraktiv. Das würde die Regulierung zwar ändern, gleichzeitig aber durch die hohen Qualifikationsanforderungen dafür sorgen, dass vermutlich wieder nur wenige Berater dieses Geschäftsmodell wählen.

Ein provisionsorientiertes Geschäftsmodell bleibt so auch zukünftig als Alternative unbedingt erforderlich. Nur darüber kann gewährleistet werden, dass auch Kunden mit kleinerem Vermögen eine umfassende und hochqualitative Beratung erhalten. Dafür unerlässlich ist die unbedingte Kostentransparenz. Dann ist es im Gegenzug für Kunden auch akzeptabel, dass bei Beratungsleistungen Vergütungen anfallen, seien es Honorare oder Provisionen. Denn entgegen dem Eindruck, den viele in der Vergangenheit nur zu gern erweckt hätten, kann es sich kein Berater leisten, aus rein sozialem Engagement zu beraten. Und gute Leistung ist dann für beide Seiten lukrativ.

Dieser Artikel ist in das Archiv verschoben worden. Falls Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gern über Kontakt bei faktwert.de – wir helfen Ihnen weiter.
Allgemeiner Risikohinweis für Finanzprodukte