Hamburg, 22. November. Immer mehr Menschen verlagern ihren Konsum ins Internet. Hiervon profitiert insbesondere der Online- und Versandhandel, deren Marktwachstum sich im Vergleich zu den Vorjahren ungebremst fortsetzt. Allein im zweiten Quartal legte der Umsatz gegenüber dem Vorquartal um rund zehn Prozent zu.

Zwischen April 2013 bis Juni 2013 erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 11,8 Mrd. Euro. Im zweiten Quartal 2012 lag der Umsatz noch bei 9,1 Mrd. Euro. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahres-Zeitraum einem Umsatzplus von rund 30 Prozent. Mit 9,9 Mrd. Euro wurde der größte Teil des Umsatzes im Bereich E-Commerce erwirtschaftet – dies entspricht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Plus um rund 50 Prozent. Die umsatzstärksten Warengruppen waren im zweiten Quartal 2013 Bekleidung (2,9 Mrd. Euro), Bücher (1,3 Mrd. Euro) und Schuhe ( rund 1 Mrd. Euro).

Der Interaktive Handel ist inzwischen fester Bestandteil der deutschen Handelslandschaft. Wie aktuelle Ergebnisse einer Befragung des Bundesverbandes des Deutschen Versandhandels (bvh) und Boniversum zeigen, bevorzugen 37,3 Prozent aller Bundesbürger bei bestimmten Produkten oder Produktgruppen den Einkauf im Online- und Versandhandel gegenüber dem Kauf im stationären Handel.